Dienstag, 28. Februar 2017

Rat der Neun von Veronica Roth

Dienstag, 28. Februar 2017 | / / |

Veronica Roth
Rat der Neun (Band 1)

★★

Buch auf Amazon
Verlag cbt
19,99 €, 608 Seiten




Inhalt:
Thuvhe, der Eisplanet. Einer der neun Planeten in dieser Galaxie. Bewohnt von den verfeindeten Völkern: Thuvhesi und Shotet.
Cyra ist die Schwester des tyrannischen Herrschers Ryzek, Volk der Shotet.
Akos ist der Sohn des Orakels, Volk der Thuvhesi.
Als der Rat der Thuvhesi entscheidet die Visionen des Orakels und somit die Bestimmung einzelner Bewohner öffentlich zu machen, passiert es Schlag auf Schlag. Akos und sein Bruder werden von dem verfeindeten Volk entführt. Ryzek kennt seine eigene Bestimmung und versucht diese mittels des zukünftigen Orakels, Akos Bruder, zu verändern. Cyra und Akos erkennen, dass sie ähnliche Ziele verfolgen. Trotz der langen Feindschaft ihrer Völker schließen sie sich zusammen und kämpfen...

Meinung:
Nachdem ich "die Bestimmung" von Veronica Roth damals regelrecht verschlungen habe, musste ich auch dieses Buch unbedingt lesen. Gerade der dritte Band "Letzte Entscheidung" ist sehr umstritten. Es passiert nicht besonders viel und es wird mehr über die Dinge geredet, dann noch das schockierende Ende (was mir überragend gut gefallen hat und welches ich sehr mutig von der Autorin fand). Mir hat es dennoch gefallen, weil ich ihren Schreibstil unglaublich gerne mag. Solange es gut geschrieben ist, machen mir "langatmige" Stellen im Buch nichts aus. Ich denke, dass es vielen bei diesem Buch genauso gehen wird, wie bei ihrer vorherigen Reihe. Wenn euch aber vor dem Lesen bewusst ist, dass es dem Buch etwas an Spannung fehlt, es jedoch sehr gut geschrieben ist, wird es euch gefallen.

Der Einstieg in Rat der Neun war nicht gerade einfach. Zum einen, weil wir als Leser eine ganz neue Welt mit vielen Charakteren, Orten und Eigenschaften kennen lernen und zum anderen, weil Roth es uns schwer macht. Bereits zu Anfang geht sie stark ins Detail, anstatt einem erstmal grundlegende Infos nahezulegen.
Ich kann zwar sagen, dass sich das Buch im Laufe der Geschichte immer ein wenig mehr gesteigert hat, doch an Spannung mangelte es an vielen Stellen. Es war doch eher eine große Einleitung ins Ganze, um die Welt und die Charaktere kennen und lieben zu lernen. Die Grundidee finde ich wahnsinnig interessant und spannend, ein wenig SciFi und auch High Fantasy. Die neun Planeten unterscheiden sich stark von einander. Unter anderen gibt es einen Eisplaneten und einen Wüstenplanet, die jeweils eine eigene Sprache, eigene Rituale, Mentalitäten usw. haben (ein wenig erinnerten sie mich an die Fraktionen aus "Die Bestimmung", jedoch sind sie viel komplexer). Schnell wurde mir klar, dass sie auf etwas ganz Großes zusteuert und es im nächsten Band einen wahnsinnig großen Knall geben wird, der einiges zu bieten hat.

Der erste Band der Reihe lebt jedoch wie gesagt von den Charakteren. Sie sind sehr individuell und ich mochte jeden einzelnen von ihnen (ja auch Bösewichte kann man mögen :-)). Besonders die Nebencharaktere tragen viel zu der Entwicklung von Cyra und Akos bei. Wahnsinnig gut haben mir die verschiedenen Perspektiven der beiden gefallen. Meiner Meinung nach kommen so Gedanken, Gefühle und Handlungen viel mehr an die Oberfläche und der Leser kann sich mehr mit ihnen identifizieren.
Akos, zunächst sehr zurückhaltend, muss lernen zu kämpfen und sich durchzusetzen. Ausgerechnet Cyra bringt ihm das kämpfen bei, sie wird von allen gefürchtet und ist sehr verschlossen. Es muss erst eine gewisse Zeit vergehen, damit sie sich öffnen kann und ihr wahres Ich ans Tageslicht gelangt. Auch wenn sie und ihre Völker zunächst verfeindet waren, bringen sie sich gegenseitig an ihre Grenzen um zu den Menschen zu werden, die sie immer sein wollten.
Natürlich gibt es auch in diesem Buch eine kleine Liebesgeschichte, sie steht jedoch nicht im Vordergrund. Sie ist durch und durch glaubwürdig, weil sie sehr zurückhaltend und realistisch gestaltet ist - die Protagonisten lassen sich Zeit und nichts geschieht aus heiterem Himmel heraus!

Was ich sehr gerne mag bei komplexeren Geschichten, sind Karten und Register. Sie sind ganz hinten im Buch vorhanden. Das Register ist kurz und knackig zusammengefasst und auf den Punkt gebracht. Die Karte der Galaxie ist traumhaft schön und übersichtlich gestaltet. Und natürlich die verschiedenen Handlungsstränge, die irgendwann aufeinander treffen und es klick macht, liebe ich.

Fazit:
Eine interessante neue Welt, mit herausragenden Protagonisten und Nebencharakteren! Leider fehlte es schlichtweg an Spannung und die Autorin hat mir den Einstieg in das Buch nicht gerade leicht gestaltet. Sie geht stark ins Detail ohne über "das große Ganze" zu schreiben, sodass viele Fragen offen bleiben. Ihr Schreibstil ist meiner Meinung nach wieder überragend gut. Ich rechne im nächsten Band mit einem großen Knall und einem wahnsinnig guten Ende. Nicht zu vergessen ist die realistische und glaubwürdige Liebesgeschichte, die nicht ganz im Vordergrund steht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten